AKTION C.7 – Zusatzfütterungen für Bären mittels Kadavern

In Zusammenarbeit mit lokalen Jagdverantwortlichen werden Kadaver-Fütterungen für Bären eingerichtet. Dies geschieht an 20 ausgewählten Plätzen wo bereits jetzt Mais bzw. Früchte verfüttert werden. Um die Unterschiede bzw. Effekte von Kadaver-Fütterungen im Vergleich zu anderen Fütterungen zu sehen, werden abwechseln jeweils für ein halbes Jahr die Futterplätze mit Kadavern bestückt. Um die Effektivität zu kontrollieren werden die Futterplätze entweder direkt beobachtet, bzw. werden automatische Kameras und Telemetrie eingesetzt. (siehe auch Aktion D.1)

Weil die Effektivität von Bärenfütterung mittels Kadavern nicht gut verstanden ist, werden die Ergebnisse dieser Aktion großen Einfluss auf das zukünftige Bärenmanagement haben. Diese Aktion ist auch für die gesamte Periode des Projekts selbst wichtig. Im Zuge dieser Aktion bekommen die Bären eine zusätzliche tierische Nahrungsquelle zur Verfügung gestellt, die einen Ausgleich schafft für die Kadaver, die derzeit noch aus der Ökosystem entfernt werden. Diese zusätzliche Futterquelle wird ebenfalls auf das Entfernen der anthropogenen Nahrungsmittel kompensatorisch wirken, die innerhalb der Aktion C.1 entfernt werden.

Es werden automatische Infrarotkameras eingesetzt um Filmmaterial zu bekommen, welches dann eingesetzt wird um zu zeigen welche große Bedeutung Aas für Bären hat, und welche wichtige Rolle Aas in einem funktionierenden Ökosystem darstellt. Das Bildmaterial wird auch für Medienkampagnen verwendet. (E.1 und E.2)